Warum Merseburg?

Blogazine zum 1000-jährigen Weihejubliäum des Merseburger Doms

Merseburger Dom und Orgel | (c) Wolfgang Kubak

Merseburg erklingt

eissnerMerseburg steckt voller Überraschungen. In der Rubrik „Mein Lieblingsplatz“ entlocken wir Merseburgerinnen, Merseburgern und prominenten Gästen ihre ganz persönlichen Geheimtipps der Stadt. Versteckte Kleinode, bekannte und weniger bekannte Ecken: Lassen Sie uns gemeinsam Merseburg entdecken! Heute: Hans-Hubert Werner

Für Hans-Hubert Werner sind es immer wieder kleine Auszeiten vom Alltag, wenn er dem Klang der Orgel im Merseburger Dom lauschen kann. Der ehrenamtliche Geschäftsführer des Freundeskreises Musik und Denkmalpflege in Kirchen des Merseburger Landes e.V. fühlt sich dann Friedrich Ladegast oft sehr nah. Der wichtigste Orgelbaumeister seiner Zeit errichtete die Domorgel von 1853 bis 1855. Sie ist vom 11. Bis 19. September 2021 zum 51. Mal Hauptdarsteller der Merseburger Orgeltage. Die stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Geweiht für die Ewigkeit“ und damit ganz im Zeichen des Domjubiläums. Musikalisch steht der Gregorianische Choral im Programmmittelpunkt. Zu den Mitwirkenden gehören die Regensburger Domspatzen, der Stadtsingechor Halle, das Collegium Vocale Leipzig, der Gewandhaus Chor Leipzig, die camerata lipsiensis, das Ensemble amarcord und Calmus Ensemble, die Merseburger Hofmusik, der Kammerchor der Schlosskapelle Saalfeld, die Domkantorei Merseburg und die Staatskapelle Halle sowie weitere international renommierte Solisten in mehr als 25 Veranstaltungen.

Das vollständige Programm sowie Tickets gibt es unter www.merseburger-orgeltage.de