Warum Merseburg?

Blogazine zum 1000-jährigen Weihejubliäum des Merseburger Doms

Knut Elstermann | © Wolfgang Kubak

DEFA-Highlights im Herbst

Stars und Filme locken ins Domstadtkino

Nach den Open-Air-Filmvorführungen im Sommer laden die 16. Merseburger DEFA-Filmtage im Oktober und November noch zu einigen besonderen Leckerbissen ins Domstadtkino ein.

Willi Sitte: Raub der Sabinerinnen, 1953, Öl auf Hartfaser, 126,5 x 165 cm, Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders | © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Merseburger Sprüche & Sprünge. Hommage auf den Realismus.

Künstler zur Ausstellung – Künstler zum Realismus

Wolfgang Mattheuer: „Mich interessiert an vielen Mythen, Sagen, Historien, welche Bedeutung sie noch für uns haben, wie sie uns helfen können, Probleme und Konflikte zu lösen, wie sie Träger künstlerischer Ideen sein können für Bilder, die nichts Vergangenes darstellen sollen, sondern sich mit uns und unseren Leben beschäftigen.“

ALTAR Titelbild | © ANTOINETTE

Malerin ANTOINETTE vollendet und zeigt „Altar der Europa“

Der Schlossgartensalon in Merseburg ist derzeit Atelier und Galerie der Malerin ANTOINETTE. Noch bis zum 18. April 2022 präsentiert die Meisterschülerin von Bernhard Heisig dort ihr imposantes Werk „Altar der Europa“, das sie nun nach drei Jahren kreativer Arbeit fertigstellte. Der Entstehungsprozess führte die Künstlerin zunächst von Leipzig nach Prag, Görlitz und Wien bevor sie den Endpunkt ihrer Reise, Merseburg, erreichte.

Willi Sitte: Leuna 1969, 1967–1969, Öl und Tempera auf Hartfaserplatte, 275 x 490 cm (4 Tafeln, je 275 x 122,5 cm), Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, Foto: bpk / Nationalgalerie, SMB / Klaus Göken © VG Bild-Kunst, Bonn 2021

Vorgemerkt: Sittes Welt

Auch das Kunstmuseum Moritzburg in Halle (Saale) widmet Willi Sitte eine Ausstellung Die Retrospektive setzt sich mit dem zwischen den 1930er Jahren und 2005 entstandenen Gesamtwerk Sittes auseinander.

Merseburger Dom & Merseburger Zaubersprüche | © Vereinigte Domstifter, Foto: Falko Matte

Mönch erzählt vom kulturellen Erbe der Ahnen

Die Zaubersprüche schrieb vor mehr als 1.000 Jahren ein Mönch auf. Sie wurden erst 1841 in einer theologischen Sammelschrift des 9. und 10. Jahrhunderts in der Merseburger Domstiftsbibliothek wiederentdeckt. Die zwei Zaubersprüche dienen der Befreiung eines Gefangenen und der Heilung eines verletzten Pferdefußes.

Sitte-Galerie Merseburg & Siegfried Berger | © Wolfgang Kubak

Mitteldeutsches Antlitz - Siegfried Berger und der Merseburger Dom

Ab 24. September 2021 ist die Willi-Sitte-Galerie einer der Ausstellungsorte für eine Exposition der Siegfried-Berger-Stiftung. Sie pflegt das Erbe des Merseburger Kommunalpolitikers und Autors, dessen Geburtstag sich 2021 zum 130. und dessen Todestag zum 75. Mal jährt. „Mitteldeutsches Antlitz - Siegfried Berger und der Merseburger Dom“ gibt Einblicke das Leben und Werk Siegfried Bergers, der zu Lebzeiten in Merseburg sowohl die Stadt- als auch die Domgeschichte mitgeprägt hat.

© Vereinigte Domstifter

Geweiht für die Ewigkeit

Dank der detaillierten Aufzeichnungen in der Merseburger Bischofschronik ist das Weihedatum überliefert: Am 1. Oktober 1021 wurde der Merseburger Dom im Beisein von Kaiser Heinrich II. und seiner Frau Kunigunde geweiht.

Orgel im Merseburger Dom | © Vereinigte Domstifter, Foto: Kreil

Klanggewaltige Woche

Die derzeit stattfindenden 51. Merseburger Orgeltage haben neben dem Gregorianischen Choral, der in diesem Jahr im Mittelpunkt steht, diese Woche noch weitere Höhepunkte zu bieten: