Warum Merseburg?

Blogazine zum 1000-jährigen Weihejubliäum des Merseburger Doms

ALTAR Titelbild | © ANTOINETTE

Malerin ANTOINETTE vollendet und zeigt „Altar der Europa“

Der Schlossgartensalon in Merseburg ist derzeit Atelier und Galerie der Malerin ANTOINETTE. Noch bis zum 18. April 2022 präsentiert die Meisterschülerin von Bernhard Heisig dort ihr imposantes Werk „Altar der Europa“, das sie nun nach drei Jahren kreativer Arbeit fertigstellte. Der Entstehungsprozess führte die Künstlerin zunächst von Leipzig nach Prag, Görlitz und Wien bevor sie den Endpunkt ihrer Reise, Merseburg, erreichte.

Mit 20 Metern Länge, fünf Metern Höhe und aus 13 Teilen bestehend beeindruckt das Bildnis seine Betrachter und zieht sie regelrecht in seinen Bann. Denn zu sehen gibt es viele kleine Details, die zu verschiedenen Interpretationen anregen. Allesamt gezeichnet mit insgesamt 1.500 Blei- und Buntstiften. Abgebildet sind Szenen zwischen Düsternis und Freiheit sowie Liebe und Negativität, Fabelwesen der europäischen Märchenwelt vor allem aber auch Porträts der Europa im Zentrum des Ensembles. In Merseburg schließlich ließ sich ANTOINETTE von den Zaubersprüchen inspirieren und finalisierte ihr Werk mit vier Zaubertafeln.

Ein Besuch des „Altars der Europa“ inmitten des Dom- und Schlossareals Merseburg ist immer mittwochs bis sonntags von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr möglich. Führungen finden an den Wochenenden ab 16 Uhr sowie nach Vereinbarung statt.

 

Mehr Informationen: http://mythos-europa.org/de/

 

Projektbüro:

Thomas Hampel
Generalbevollmächtigter der Projekte
Europäische Frauen im Portrait
Mythos Europa
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!