Warum Merseburg?

Blogazine zum 1000-jährigen Weihejubliäum des Merseburger Doms

Domschatz | © Vereinigte Domstifter

Zauberhafter Domschatz in Merseburg

Im Kapitelhaus, eines der schönsten spätgotischen Gebäude Deutschlands, sind wertvolle Gewänder, Urkunden und Kunstwerke zur Geschichte Merseburgs im 15. und 16. Jahrhundert zu sehen.

Kaiser Heinrich II | © Vereinigte Domstifter, Foto: Falko Matte

Das heiliggesprochene Kaiserpaar

Kaiser Heinrich II. und seine Frau Kunigunde werden in Merseburg besonders verehrt. Auf ihr Betreiben entstand im Jahr 1004 das 23 Jahre zuvor aufgelöste Bistum Merseburg neu und wurde umfangreich durch Schenkungen ausgestattet.

Schlossgarten | (c) Wolfgang Kubak

Traumhaft

Nach Errichtung der Herzogslinie Sachsen-Merseburg durch die sogenannte Wettinische Erbteilung 1656 wurde der Schlossgarten vom Gemüsegarten zum Lustpark umgestaltet. Südlich von der imposanten Schlossanlage begrenzt, ließ Herzog Moritz Wilhelm einen von zwei Orangerien flankierten zweistöckigen Theatersaal errichten. Heute gehört der Schlossgarten zu den 50 sachsen-anhaltischen Parks und Gärten, die für das Projekt „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ ausgewählt wurden.

Der Stadtführung in Merseburg | © Heinz Biemann

Merseburg erleben

Sie haben viele Gesichter und erzählen Geschichten aus etlichen Jahrhunderten: Der katholische Mönch Thomasius, das Kaiserpaar Heinrich II. und Kunigunde, der Merseburger Stadthauptmann, die Laternenrese, der unterhaltsame Nachtwächter, die Schwertkämpfer des Petriklosters, der Brunnenmeister Johann Christian Dannewitz, die sagenumwobenen Idisen oder Friedrich Zollinger – Merseburger Stadtbaurat und Schöpfer des Zollbau-Lamellendach.

Merseburger Dom | © Vereinigte Domstifter, Foto: Falko Matte

1.000 Jahre Kaiserdom

Der Merseburger Dom St. Johannes und St. Laurentius gilt als einer der bedeutendsten Kathedralbauten Deutschlands und war Lieblingsort des einzigen heiliggesprochenen Kaiserpaars, Heinrich II. und Kunigunde. Bischof Thietmar von Merseburg, einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters, legte am 18. Mai 1015 den Grundstein zum Bau des Doms.

Orgel im Merseburger Dom | © R. Penske

Das ist einfach ein besonderer Genuss

Drei Fragen an: Hans-Hubert Werner

eissner

Der Freundeskreis Musik und Denkmalpflege in Kirchen des Merseburger Landes e.V. steht für ein lebendiges Musikleben und engagierte Traditionspflege in der Region zwischen Halle (Saale) und Leipzig. Wie kam es dazu?

Merseburger Dom | © Vereinigte Domstifter, Foto: Falko Matte

Museumsschatz zur Weihe

Sonderausstellungen im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg: Der Merseburger Dom in Bildern. Gemälde, Druckgrafik, Zeichnungen und Fotografien vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Eine Ausstellung anlässlich der Weihe des Merseburger Domes vor 1000 Jahren.

Der Rabenkäfig in Merseburg | © Falko Matte

Sagenhaft

Der Sage nach ließ der im 15. Jahrhundert in Merseburg regierende Bischof Thilo von Trotha seinen treuen Diener hinrichten. Der war in Verdacht geraten, seinem Herren einen wertvollen Ring gestohlen zu haben. Später wurde bei Dacharbeiten am Merseburger Schloss der Ring in einem Rabennest entdeckt.